Homöopathie allgemein

Der Begründer der klassischen Homöopathie war der Arzt, Apotheker und Chemiker Dr. Christian, Friedrich, Samuel Hahnemann (1755- 1843).

Dr. Hahnemann, wurde am 10.04.1755 als Sohn eines Porzellanmalers in Meissen geboren. Der Vater pflegte ihn zu bestimmten Zeiten in einen dunklen Raum einzuschließen, damit der Sohn lerne Probleme selbstständig zu lösen. Sein Schullehrer förderte den begabten Jungen und ließ ihn im Alter von 12 Jahren seine Mitschüler in Griechisch unterrichten.

Similia Similibus Currentur. Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden. Dieser Satz beschreibt das Grundprinzip der Homöopathie und erklärt auch den Unterschied zur Schulmedizin, der Allopathie. Bei der allopathischen Behandlungsart wird etwas gegen die Krankheit unternommen.

In den §§ 51 bis 62 des Organon schreibt Dr. Hahnemann über diese zwei hauptsächlichen Arten der Kur, der homöopathischen und der allopathischen, die weder vereinbar noch zu vermischen sind.

Ein Beispiel ist hier die Behandlung nach einer Verbrennung.
Hahnemann schreib dazu im § 59 „ …stark verbrannte Teile fühlen auf Behandlung mit kaltem Wasser zwar augenblicklich Erleichterung, aber der Brennschmerz vermehrt sich hinterher unglaublich; die Entzündung greift um sich und steigt zu einem desto höhern Grade… „

Ich habe das bei kleineren Verbrennungen an mir ausprobiert und es ist ein unglaublicher Unterschied in der Wirkung. Nach der Behandlung mit kaltem Wasser war der Brennschmerz enorm sobald die verbrannte Stelle nicht dem kalten Wasser ausgesetzt war und es kam zur Blasenbildung.
Wenn ich eine kleinere verbrannte Hautstelle noch mal kurz in die Nähe der Hitzequelle hielt, steigerte sich der Schmerz für einen Moment um dann nachzulassen und die Heilung setzte sofort ein und es gab keine Blasenbildung.